Marketing heute

Soziale Netzwerke und soziale Medien sind ein integraler Lebensbestanteil der Mehrheit der Konsumenten geworden. Es findet ein reger Austausch von Erfahrungen und Meinungen statt. Es ist eine Zeit, in der sich jeder zu allem äussert und seine Bedürfnisse offen nennt, Produkte lobt, diese kritisiert oder Informationen über deren Anwendungen teilt. Ein Internetbenutzer ist ein Herausgeber, Kommentator und Multiplikator. Das Internet hat die Weise, wie Unternehmen mit potenziellen Kunden kommunizieren, grundlegend verändert. Früher konnten Produkte nur durch aufwändige und teure Werbung die avisierten Zielgruppen erreichen. Heute finden sich Milliarden von Menschen auf dem Internet. Ein grosser Teil davon ist in den wenigen, grossen sozialen Netzwerken erreichbar. (Behrens, 2010, S. 1-3)

Facebook zum Beispiel, als grösste Plattform, zählte im November 2011 in ganz Europa 193 Millionen aktive Benutzer (Social Media Schweiz, 2011), davon in der Schweiz 2’356'580 (Hutter, 2011). In Europa hat Facebook eine Markdurchdringung von 30-40% erreicht (Social Media Schweiz, 2011), in der Schweiz 30.91% (Hutter, 2011). Die Geschlechterquote ist dabei ausgeglichen. Bei den Altersgruppen ist eine Spitze bei den zwanzig- bis dreissigjährigen erkennbar. (Social Media Schweiz, 2011)

Mit den nachfolgenden Gedanken beschreibe ich zusammengefasst das heutige Marketing und dies soll ein Verständnis für die Anbieter-Kunden-Beziehung schaffen. Ausserdem wird die Bedeutung des Online-Marketing dadurch klarer hervorgehoben.
  • Wir befinden uns in einer Ära des sozialen Kontextes und der ausgesprochenen Bedürfnisse. Jeder sagt was er will.
  • Potenzielle Kunden verbringen viel Zeit Online im Internet und vor dem Fernseher.
  • Auf Empfehlungs- und Kommentarplattformen findet ein Austausch über Produkte statt. Der Kunde ist weniger beeinflussbar. Er trifft Kaufentscheidungen in Abstimmung mit anderen.
  • Produkte und Marken müssen dem Kunden folgen und dieser soll am Meinungsbildungsprozess über diese Produkte teilnehmen. Es findet online keine eigentliche Massenkommunikation im engeren Sinne statt.
  • Die Anbieter-Kunden-Beziehung funktioniert viel weniger stark nach dem typischen Sender-Empfänger-Schema wie dies in der Vergangenheit der Fall war.
  • Es lohnt sich immer weniger Geld für Werbung in traditionellen Medien auszugeben. Davon aktuell noch nicht betroffen ist das Fernsehen.
  • Zielgerichtete Werbung in spezifischen Print-Medien und in beschränktem Masse kann sich nach wie vor lohnen.


Behrens, A. (2010). Social Media als Bestandteil des Online-Marketing-Mix, Eine Untersuchung am Beispiel zweier Monolabel-Online-Stores. München: AVM, Martin Meidenbauer Verlagsbuchhandlung.
Hutter, T. (2011, 11. Januar). Facebook: Benutzerzahlen Europa. Zugriff am 10. Juni 2012 unter http://www.thomashutter.com/index.php/2011/01/facebook-benutzerzahlen-europa
Social Media Schweiz. (2011). Facebook: Die Welt im Überblick 2011. Zugriff am 10. Juni 2012 unter http://www.socialmediaschweiz.ch/Facebook_2011_-_Infografik_Welt.pdf
setpark GmbH | Rathausplatz 3 | 3600 Thun | Schweiz | +41 33 221 76 70 | @